Jetzt informieren   Tel: 0 93 43 - 62 76 90

 

 

Kleinheizwerke Rhein-Neckar-Region nachhaltige Rendite
mit Hackschnitzeln

Ein Betreiber von Kleinheizwerken, die mit Hackschnitzeln befeuert werden in der Rhein-Neckar-Region bietet für die SolarArt Kraftwerk 1 eine attraktive Beteiligungsmöglichkeit im Bereich Erneuerbare Energien. Mit Hackschnitzeln betriebene Heizanlagen stellen Wärme ohne den Verbrauch von endlichen Rohstoffen zur Verfügung und leisten einen positiven Beitrag zur CO2 Bilanz, da nur das CO2 freigesetzt wird, welches die Pflanze beim Wachsen aus der Luft aufgenommen hat.

Die Kleinheizwerke sind mobil in Containern untergebracht und werden verbrauchsnah installiert. Die Heizwerke werden über langfristige Miet- oder Contractingverträge mit  den Verbrauchern betrieben. Der Betreiber versorgt die Heizanlagen mit Brennstoff und betreut diese über die Laufzeit. Als Nutzer dieser Heizanlage kommen mittlere Verbraucher in Frage, wie beispielsweise kleine Gewerbetreibende oder Schulen.  Das erste Heizwerk ist bereits in Betrieb, welches eine Bäckerei mit Wärme versorgt. Es befinden sich 2 weitere Anlagen in der Planung:

 

Kurzbeschreibung Wärmenetzprojekte kommunale Gebäude

Rund um das Rathaus Wüstenrot soll ein Wärmenetz entstehen. Dabei sollen zunächst nur kommunale Liegenschaften (Rathaus und Bauhof) angeschlossen werden. Das Wärmenetz wird dabei von der Stadt finanziert und vom Betreiber genutzt. Die Nutzung des Netzes wird über eine geringe Konzessionsabgabe an den Betreiber berechnet.

Die Heizzentrale (150 kW Holzhackschnitzelanlage) wird vom Betreiber gestellt und bedarf einer Finanzierung. Die Investitionskosten inkl. Genehmigung und Planung belaufen sich voraussichtlich auf ca. 140.000 €. Mit der Stadt wird ein Wärmeliefervertrag mit Grundpreis, Leistungspreis und Arbeitspreis geschlossen.

 

Wärmenetz Forschungsvorhaben mit solarthermischer Einspeisung

Zusammen mit der Stadt soll über das Forschungsvorhaben EnViSaGe ein Wärmenetz mit solarthermischer Einspeisung entstehen. Dabei sollen zunächst vier Privathaushalte an eine Wärmenetz mit Holzhackschnitzelheizung angeschlossen werden. Die Investition in das Wärmenetz wird wieder von der Stadt übernommen.

Dabei werden die Übergabestationen, Speicher und Messeinrichtungen komplett auf Fördermitteln bezahlt. Der Betreiber soll hier wieder im Contracting das Heizwerk stellen. Das Invest beläuft sich auf ca. 32.000 €.  Die Wärmelieferverträge sind genauso aufgebaut, wie oben mit der Kommune.

SolarArt Kraftwerk 1 GmbH & Co.KG hat die Möglichkeit sich mit 50% an der Betreibergesellschaft zu beteiligen. Das Projekt entspricht unseren Vorstellungen, da es einen positiven ökologischen Beitrag leistet und durch Sachanlagen (mobile Heizanlagen) langfristige Rückflüsse erwirtschaftet.  Zudem folgt es dem Konzept aus der Region für die Region.

Es wird nicht nur der Import fossiler Brennstoffe vermieden sondern auch der weite Transport von Brennstoffen (Hackschnitzel) oder Energie (lokales Wärmenetz).