Jetzt informieren   Tel: 0 93 43 - 62 76 90

 

 

Herr Bruckner Referiert bei gefühlten 40° zum Thema neue Wärmeverordnung

 

Eröffnung Biomassezentrum Wüstenrot

Rede zur Eröffnung des Biomassezentrum Wüstenrot

 
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wolf,
Sehr geehrte Frau Bruckner,
Sehr geehrter Herr Bruckner,
Sehr geehrte Mitarbeiter des Biomassezentrums Wüstenrot,
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
 
Eigentlich kam Herr Bruckner vor über einem Jahr wegen einem BHKW in Wiesloch zu uns. In den Gesprächen stellte sich heraus, dass er auch einen Partner für das Biomassezentrum sucht. Das klang gut und wir sind uns einig geworden und heute stehen wir hier. So einfach kann eine Erfolgsgeschichte aussehen. Aber es müssen sich dazu zwei finden die sagen: „Wir haben vor geraumer Zeit aufgehört zu jammern und wollen lieber etwas verändern.“
Alle Welt diskutiert über Energiespeicher. Hier liegt er. Biomasse ist Sonnenergie in chemisch gebundener Form und damit eine gut speicherbare, lagerfähige sowie jederzeit bedarfsgerecht abrufbare Energieform.
Gerade weil wir überzeugt sind, dass der Energie aus Biomasse eine wichtige Rolle in der Klimapolitik zukommt, setzen wir uns für eine nachhaltige, dezentrale Erzeugung von Energie aus Biomasse ein, um damit ökologischen und sozialen Nutzen zu stiften.
Biomasse ist ein wertvoller Rohstoff des ländlichen Raumes. Wir müssen damit verantwortungsvoll umgehen. Die Energie aus Biomasse ist ein unverzichtbarer Pfeiler zum Gelingen der in Deutschland ins Stolpern geratenen Energiewende. Sie ist verlässlich und zugleich der vielseitigste Energieträger aller Erneuerbaren. Über 60 % unserer gesamten erneuerbaren Energieversorgung wird durch Energie aus Biomasse bereitgestellt. Über 40 % unseres Endenergieverbrauchs entfällt auf Wärmebedarf! Hier sehe ich eine ganz eindeutige Perspektive für die energetische Nutzung von Biomasse. Denn die biogenen Energieträger sind alternativlos.
Haben Sie sich gefragt warum nicht EnBW, EON, Vattenfall oder RWE dieses Biomassezentrum gebaut haben? Das sind doch die Energieexperten auf die die Bundesregierung hört, wie aktuell wieder bei der Kohleabgabe. Sie haben es nicht gebaut weil die meisten Energieexperten ein Teil des Problems sind, mit dem wir es zu tun haben und nicht ein Teil der Lösung. Solche Konzerne erwarten mindestens 20% Eigenkapitalrendite. Sie können nicht dezentral und auch nicht mit Bürgerbeteiligung. Einstein sagte: Die Methoden die unsere Probleme hervorgerufen haben sind ungeeignet unsere Probleme zu überwinden. Deshalb braucht es andere Akteure.
SolarArt Kraftwerk, Südwestbank
Der Bau der Anlage hier in Wüstenrot kostet rund 1,4 Millionen Euro. Finanziert durch 80 Bürger die ihr Geld der SolarArt Kraftwerk anvertraut haben und der Ko-finanzierung der Südwestbank Heilbronn. Zweifellos eine hohe Investitionssumme, die sich aber auf alle Fälle lohnt; in dreifacher Hinsicht, für die Menschen, für die Region und für unsere Umwelt.
 
Die Gemeinde Wüstenrot ist ein Erfolgsbeispiel für eine rahmensetzende Politik auf der einen Seite und deren Umsetzung durch Initiativen vor Ort auf der anderen Seite. In solchen Gemeinden investiert man gerne. An dieser Stelle herzlichen Dank für die kooperative Zusammenarbeit an den Bürgermeister, Gemeinderat und die Verwaltung der Gemeinde Wüstenrot.
Die Menschen in der Region klimaschonend mit Wärme und Strom zu versorgen und dabei unabhängig von importierten Energieträgern zu sein, ist ein ambitioniertes und zukunftsweisendes Ziel. Wir wünschen Ihnen viele Nachahmer.
Mein Dank gilt auch den beteiligten Unternehmen. Für Ihre geleistet Arbeit ihr Vertrauen in eine neue Unternehmung und Ihre Geduld.

 

Warum ich mich bei solchen Projekten engagiere? 

Rein logisch ist der Klimawandel zu verhindern: Die Loslösung von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen, die Einführung von sauberen Technologien, nationalen Grenzwerten und internationalen Abkommen zur CO2-Reduzierung. Technisch alles kein Problem. Wenn unser Planet eine Firma wäre, hätte der Chef das längst beschlossen. Aber weil die Erde von Milliarden Menschen und Interessengruppen bevölkert wird ist dies eine schwierige Aufgabe: "Lassen Sie uns damit anfangen, dass der Klimawandel von Menschen verursacht wird. Das heißt, dass die Lösung nicht nur in technischen Erfindungen liegt, sondern darin, dass Menschen ihr Verhalten ändern müssen".
Was können Sie persönlich tun, um der (Um-)Welt eine Verschnaufpause zu geben.

Die Erde wird nicht untergehen. Sie wird sich nur anders organisieren. Der Punkt ist nur, dazu braucht sie uns Menschen nicht. Wir brauchen aber sie. Das muß unser Verhalten bestimmen. Selbst die Kirche hat in der neuen Enzyklika den Imperativ die Erde zum Untertan zu machen relativiert. Keiner ist alleine Schuld an dem bevorstehenden Desaster, aber jeder kann etwas tun um im Rückblick sagen zu können: Ich habe dazu beigetragen, dass es weniger Schlimm geworden ist. Und jeder kann erleben, wie viel Freude es bereitet, die Wirklichkeit zu verändern.

 

Es freut uns mit dem Biomassezentrum Wüstenrot einen Baustein für eine selbstbestimmte Zukunft in Sachen regenerativer Energieversorgung der Gemeinde Wüstenrot hinzugefügt zu haben.

Meine Damen und Herren, wir wollen unseren nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen. Außerdem eine Zukunft, in der sie sich aus eigener Kraft mit Nahrung und Energie versorgen kann. Die nachhaltige Biomassenutzung im ländlichen Raum ist für diese Zukunft eine Schnittstelle von großer Bedeutung.
Deshalb gibt es das Biomassezentrum Wüstenrot.
 
Nutzen Sie es.